vom Krebs gefi....t ! Banner www.Allways-Slots.com

August 2020

3. August 2020

Eigentlich ein schöner Morgen, so richtig um auf dem Balkon zu sitzen und diesen auch nicht zu verlassen, ausser für kalte Getränke. Aber nein, heute ist Arztbesuch geplant und der Artzschisser zieht es auch durch, ist ja kein Zustand mehr. Kurz vor acht, Muttern holt mich ab, weil Auto fahren ist mittlerweile auch nicht mehr und los geht es.

Beim Doc auf der Liege, drückt auf meinen Bauch rum macht und tut, ich höre ihn nur murmeln, eigentlich Krankenhaus. Da kommt natürlich noch ein energisches “NEIN” von mir, obwohl mir schon schwant dass es so endet. Heute noch drum herum gekommen, ist nur eine Überweisung zur CT raus gesprungen.

Termin ist am 18. August. Gut gefragt die Röhre.

11. August 2020
Tag der Röhre

So heute geht es in die Röhre, Mutter kannte wieder jemand der den Termin vorziehen konnte. Wird sich wohl heute das ganze Übel offenbaren.

Erst mal gibt es 2 Liter sehr wohl schmeckendes Kontrastmittel zu trinken und dann erfolgt die Durchleuchtung des Körpers, soweit man die unförmige Gestalt noch so nennen kann. Danach noch kurz beim ausführenden Weiskittel rein. Der sitzt da betrachtet mein Inneres und meint nur, er wird noch nicht so recht schlau, dat dauert noch.

Aber bis spätestens Do. früh hat er den Befund zur Ärztin geschickt und da soll ich dann auch gleich unverzüglich hin. Klingt nicht sehr aufbauend, aber naja was kann ich schon machen, ausser nicht hin gehen, aber dann wäre ich wohl schon nicht mehr unter den Lebenden.

13. August 2020

Na dann werde ich mich mal meinen Schicksal ergeben und bin 8. Uhr beim Doc. Rein bei die Gute und sie hat schon alles fertig gemacht und drückt mir nur noch die Einweisung fürs Krankenhaus in die Hand. Also ab nach Hause, Täschlein gepackt und dann ging es in meine zukünftige zweite Heimat (wie makaber), auch Krankenhaus genannt.

Aussicht vom Balkon, die Notaufnahme Dort zur Aufnahme, da wurde uns aber mitgeteilt ich muß über die Notaufnahme einchecken. Na super, also ab dahin.

Ich da rein gedackelt und den Schriebs abgegeben und dann ging es auch schon los. Wurde auf die Liege geschmissen und dann auch gleich mit einer Nadel im Arm versorgt. Nennt sich glaube Flexüle das Ding (da gab es dann noch einige davon) und dann lag ich da und harre der Dinge die da kommen.

Irgendwann kommt einer daher und schiebt mich zum anderen Ende vom Krankenhaus und ich lande auf der Station für Inneres. Passiert dann auch nix nennenswertes mehr heuer. Nachmittags erscheinen dann noch die Oldies und bringen noch paar Sachen und dann klingt der Tag auch so langsam aus. Bin gespannt was morgen so auf mich zukommt.

14. August 2020

7. Uhr Tür fliegt auf und Schwester kommt mit so nem Bollerwagen rein um Blutdruck, Fieber und irgendwas mit nem Clip am Zeigefinger zu messen. Ich habe das bisher immer für nen schlechten Scherz aus Funk und Fernseh gehalten, aber ist die Wirklichkeit, is ja krank. Dann kommt kurz darauf ein nicht so ganz deutscher Arzt (glaube war oder ist Syrer), stellt sich als Oberarzt der Station vor, erklärt mir das die Laborbefunde nicht so wirklich was sagen und das heute Ultraschall angesagt ist.

Montag ist dann Magenspieglung und Dienstag geht es zum Arsch rein. Was für Aussichten. Na wenigstens werde ich heute nicht mit Nadeln malträtiert…...denkste Matthias. Dann noch so im Laufe des Vormittags schiebt mich ein netter Pfleger gleich ums Eck wo der Ultraschall statt findet. Werde auch ziemlich zügig von nen jungen Bürscherl rein geholt und dann geht es auch schon los und der Ultra wird geschallt oder anders ausgedrückt, der Fesselballon namens Bauch wird durchleuchtet oder wie man das nennt.

Plötzlich springt das Bürscherl auf und erklärt mir das er mir jetzt ne Spritze zur örtlichen Betäubung in den Wanst geben wird, damit er dann noch ne größer in den Ranzen jagen kann um Magenflüssigkeit zu entnehmen. Meine Begeisterung ist grenzenlos. Die kleine Spritze geht ja noch, aber das Ding für Flüssigkeit ziehen?......frage nicht nach Sonnenschein. Örtliche Betäubung? Nen Scheiß, nix war betäubt. Ich habe geschrien wie ein Tier, hab die Arztbürscherl beschimpft und hatte genug von der ganzen Scheiße.

Nur leider komme ich aus der Scheiße nicht mehr raus.

Nach der Prozedur wurde ich wieder auf mein Zimmer geschoben und der Tag war auch gelaufe. Da lag ich nun das Wochenende dumm rum und wartete auf Montag.

17. August 2020
Der Tag des jüngsten Gericht

Montagmorgen, Schlauch in Hals steht an. Kurz vor neun schiebt mich eine Schwester in die Schlauch in Hals Abteilung. Ein Weißkittel stellt sich als Oberarzt vor, der das ganze betreibt. Eine Schwester zupft mich eifrig zurecht und als ich die gewünschte Lage hatte, Spritze rein und alsbald war ich eingeschlummert.

Gefühlt 5 min später wache ich im Gang wieder auf, war aber ungefähr ne halbe Stunde die ich da gepennt habe. Wieder im Zimmer Schwester los gejagt um mir noch was zum Frühstück aufzutreiben, hatte ja seit dem letzten Abend nix mehr futtern dürfen. Dann wieder dumm rum liegen und Klotze klotzen und ab und zu auf den Balkon wabbeln und eine rauchen, jaja die pöse Sucht.

So um die Mittagszeit, die Tür geht auf und Dr. Aok oder so aus Syrien kommt herein gewackelt. Setzt sich neben mich, schaut deppert drein und sagt mir sie haben jetzt ne Diagnose. Ich frage Ihn trocken wie lange ich noch habe und daraufhin schaut er noch depperter und fragt wie ich darauf komme. Naja mit der Leichenbittermine die er hat ist die Annahme nicht schwer und da ich eh immer Glück bei solchen Scheiß habe.....

Dann erklärt er mir trocken das ich Magenkrebs habe, so den aggressivsten den es gibt, er hat auch schon munter Metastasen gestreut und es ist nix mehr zu machen. Lebenserwartung max. noch ein Jahr, kann aber auch sein das ich schon in 4 bis 6 Wochen ins Gras beiße. Aber man wird alles tun das ich bis dahin noch halbwegs ordentlich leben kann. Dann tätschelt er noch meine Schulter, verabschiedet sich mit der Bemerkung das ich dann auf die Krebsstation verlegt werde und schwebt davon.

Rosige Aussichten für meine Zukunft.

Dann sitze ich da, tausend Gedanke schießen einen durch den Kopf und ich schwabbel erstmal eine rauchen, schade das ich jetzt keinen Whisky zur Hand habe, das wäre mindestens einen vierfachen wert.

Wieder auf dem Zimmer der erste Besuche, psychologischer Dienst bietet seine Hilfe an. Ja super danke, aber im Moment nicht, ich melde mich wenn Interesse besteht. Dann folgt sozialer Dienst, Ernährungsberaterin und noch wer wo ich nicht mehr weiß was es war. Am geilsten fand ich ja Ernährungsberater, als ob ich Lust habe mit Magerquark zu verrecken 😂

Irgendwann dann mal Muttern ne Nachricht geschickt was mich erwartet und nebenbei als Joke mit angemerkt das ich da auch gleich vom Balkon hüpfen kann und dann auf zum rauchen. Was mich dann erwartete als ich wieder aufs Zimmer gekommen bin, das gibt es beim nächsten Update.....